Lofoten

Die Inseln der Lofoten

Wanderung auf der Insel Moskenesøy

Start

Wanderungen

Fotogalerien

Reiseinformationen

Lofoten


Unterbringung


Wetter

Austvågøy


Gimsøy


Vestvågøy


Flakstadøy


Moskenesøy

Delpen


Festvågtinden


Fløya


Kongstindan


Tjeldbergtinden

Hoven

Mannen


Nonstinden


Offersøykammen


Skottinden

Nubben


Volandstinden

Helvetestinden


Munkebu


Reinebringen


Røren


Ryten

Austvågøy


Gimsøy


Vestvågøy


Flakstadøy


Moskenesøy

Geografie


Tourismusbüro


Reiseplan


Fluggesellschaft


Mobilität


Unterbringung


Reiseführer


Wanderführer


Wanderkarten


Wetter

Blick auf die Munkebu-Hütte und den Hermannsdalstinden

SeiteWanderungenMoskenesøyMunkebu

Munkebu

Die Wanderung zur Munkebu-Hütte in 405 Metern Höhe bei Sørvågen auf der Insel Moskenesøy ist relativ lang und führt ins Herz der Insel. In abwechslungsreicher Umgebung werden ein Wasserfall gestreift, mehrere Seen passiert und ein Berg überquert. Am Ende der Wanderung befindet man sich vor einer Kulisse mit alpinem Charakter.

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Wanderparkplatz westlich vom Sørvågvatnet in Sørvågen. Der Pfad ist komplett ausgeschildert, sowie durch rote Farbpunkte und Steinmännchen markiert, sodass es keine Probleme mit der Orientierung gibt. Bereits zu Anfang fällt zur linken Seite ein üppiger und breiter Wasserfall auf, der das Wasser aus dem Stuvdalsvatnet ableitet. Diesen See erreichte ich bald nach wenigen Metern Steigung. Dessen Ostseite passierte ich auf gleichbleibender Höhe. Nachdem ein Schild den Pfad zum Munkebu zeigte, stieg dieser nun kräftig an. An mehreren Stellen erleichtern Ketten das Fortkommen über große glatte Steine. Auf einer Anhöhe gibt es eine schöne Sicht auf den weiteren Verlauf der Strecke und auf das Tridalsvatnet, den nächsten See den ich passieren musste. Nun bewegte ich mich auf etwa gleicher Höhe, bis der Anstieg auf die Djupfjordheia anstand. Dieser Anstieg auf 510 Höhenmeter ist etwas anstrengend und langatmig. Mehrfach dachte ich an einer Kuppe den höchsten Punkt erreicht zu haben, aber dann gab es eine weitere Kuppe. Letztendlich erreichte ich den Gipfel der Djupfjordheia, die nach Osten ein Blick in den Djupfjorden ermöglicht. Die Hütte der Munkebu ist aber weiterhin nicht sichtbar. Also lief ich weiter in nördliche Richtung. Bei diesem leichten Abstieg musste ich an diesem Junitag noch öfters durch Schnee laufen. Bald tauchte dann das Ziel meiner Wanderung im Blickfeld auf. Die Munkebu-Hütte liegt schön auf einem kleinen Plateau mit einem kleinen See und ist umringt von hohen Bergen. Die bekanntesten sind wohl der 797 Meter hohe Munken, den man anschließend erwandern kann. Und der 1029 Meter hohe Hermannsdalstinden, den Profis nach einer Übernachtung in der Munkebu-Hütte in Angriff nehmen können. Ich machte es mir stattdessen gemütlich und genoss die Aussicht auf den Hermannsdalstinden, das vorgelagerte Tennesvatnet und das eine Etage höher liegende und noch zugefrorene Krokvatnet daneben.

GPX-Datei herunterladen

Umgebungskarte einblenden


Stuvdalsvatnet Tridalsvatnet Tennesvatnet

Stuvdalsvatnet

Tridalsvatnet

Tennesvatnet