Lofoten

Die Inseln der Lofoten

Wanderung auf der Insel Vestvågøy

Start

Wanderungen

Fotogalerien

Reiseinformationen

Lofoten


Unterbringung


Wetter

Austvågøy


Gimsøy


Vestvågøy


Flakstadøy


Moskenesøy

Delpen


Festvågtinden


Fløya


Kongstindan


Tjeldbergtinden

Hoven

Mannen


Nonstinden


Offersøykammen


Skottinden

Nubben


Volandstinden

Helvetestinden


Munkebu


Reinebringen


Røren


Ryten

Austvågøy


Gimsøy


Vestvågøy


Flakstadøy


Moskenesøy

Geografie


Tourismusbüro


Reiseplan


Fluggesellschaft


Mobilität


Unterbringung


Reiseführer


Wanderführer


Wanderkarten


Wetter

Blick vom Vågspollen auf den Offersøykammen

SeiteWanderungenVestvågøyOffersøykammen

Offersøykammen

Die Wanderung auf den 436 Meter hohen Offersøykammen bei Offersøy auf der Insel Vestvågøy überrascht ganz zuletzt am Gipfel mit einem fantastischen Panorama, das während des Aufstiegs noch verborgen bleibt. Mit diesem Ausblick lohnt sich die einstündige Strapaze dieser Wanderung mit Sicherheit.

Ich parkte mein Auto am Ende der alten Straße in Skreda unterhalb der E10. Hier führt ein Pfad zur Hauptstraße hinauf, der sich dann auf der gegenüberliegenden Straßenseite fortsetzt. Auf der ersten Hälfte der Wanderung geht es ziemlich steil hinauf. Dann, ab der Baumgrenze und wo es nunmehr nur noch niedrige Vegetation gibt, flacht das Gelände ein wenig ab. Bei den gelegentlichen Ruhepausen schweifte mein Blick immer wieder von der Stadt Leknes zu den Halbinseln von Ballstad und Mortsund im Süden. Aber diese Aussichten sind noch nichts im Vergleich zu dem was mich am Gipfel erwartete. Nach etwa einer Stunde wandern war es dann soweit und ich hatte den Gipfel erreicht. Erst jetzt erschlug mich fast das ganze Naturspektakel: Unten die Vågjebukta in verschiedenen Blautönen und der Vågspollen. Dahinter eine kleine Halbinsel und dahinter die Vikbukta an deren Ostseite die großen Strände von Vik und Haukland schimmern. Und wiederum dahinter das eindrucksvolle Massiv des Himmeltindan. Diese beeindruckenden Bilder offenbarten mir erst auf dem allerletzten Meter am Gipfel, da sie vorher unsichtbar waren. Jetzt nahm ich mir Zeit die überwältigenden Eindrücke bei optimalem Sonnenstand und Windstille zu sammeln und zu genießen. Nach etwa einer Dreiviertelstunde trug ich mich schließlich ins Gipfelbuch ein, um dann über denselben Pfad wieder abzusteigen. Diese einfache Wanderung mit einer überraschenden und spektakulären Aussicht am Ziel kann ich jedem empfehlen.

GPX-Datei herunterladen

Umgebungskarte einblenden


Blick vom Gipfel nach Norden Blick vom Gipfel nach Osten Blick vom Gipfel nach Süden

Blick vom Gipfel nach Norden

Blick vom Gipfel nach Osten

Blick vom Gipfel nach Süden